Juniorakademie im MUPÄZ

“Für einen bewussten Umgang mit der Ernährung”

Juniorakademie im MUPÄZ

Am 10. November 2013 wurde im Rahmen eines Festaktes die Juniorakademie im MUPÄZ gegründet. Da die Teilnahme der Mitglieder am Angebot bis auf 15 EUR Jahresgebühr ansonsten kostenfrei sein soll, um möglichst alle sozialen Schichten der Gesellschaft anzusprechen, ist die Juniorakademie auf Zuwendungen und Sponsorengelder angewiesen.

Was ist die Juniorakademie im MUPÄZ?

Viele junge Menschen wissen gar nicht mehr, woher ihr Essen überhaupt kommt, gemeinsames Essen in der Familie ist oft zu einer Seltenheit geworden und gesunde Nahrungsmittel finden immer weniger Platz im täglichen Ernährungsplan.

Die Juniorakademie im MUPÄZ bietet Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit, aktiv und praktisch Wissenswertes rund um das Thema Ernährung zu erfahren. Spaß am Kochen, regionaler und saisonaler Verbrauch, Tischkultur, Hygiene und Lebensmittelvielfalt werden im Jahresverlauf ebenso thematisiert wie Lebensmittelverschwendung, Essgewohnheiten in anderen Ländern, Welthunger, Sensorik oder Kreativität und Bewegung. Weiterhin stehen besondere Aktionen auf dem Programm, so wurde beispielsweise mit den Kindern 2014 ein Lehmbackofen gebaut oder es werden alternative Kochmethoden erforscht (Lehmofen, Lagerfeuer, Erdofen, Solarofen etc.). Auch besuchen wir regionale Betriebe, um hinter die Kulissen zu schauen und zu sehen, wo unsere Lebensmittel herkommen (z. B. Besuch in einer Eisdiele, Pralinenfabrik, in einer Käserei, beim Metzger, Bäcker etc.). Unser Programm wird abgerundet von Aktionen wie “Wir schauen unseren Nachbarn in die Töpfe”, in deren Rahmen wir ausländische Mamas mit Kindern zu uns einladen, um mit uns ihre Lieblingsgerichte zu kochen, oder “Fränkische Traditionsgerichte”.  In diesem Jahr werden wir sogar eine eigene Wurst herstellen. Eines unserer Ziele ist es, regelmäßig auch interkulturell mit Kindern zu arbeiten und im nächsten Jahr ein großes kulinarisches Fest auszurichten (erste Kontakte sind dafür hergestellt).

Die Juniorakademie im MUPÄZ ist Teil des Bayerischen Brauerei- und Bäckereimuseums e.V., die Schirmherrschaft für das Projekt trägt Landrat Klaus Peter Söllner.

Gründe für die Juniorakademie:

Museumspädagogik ist eine adäquate Möglichkeit, insbes. bei Kindern und Jugendlichen die Hemmschwelle zur Bildungseinrichtung „Museum“ zu überwinden und aus einer weitestgehend statischen Einrichtung ein lebendiges Erlebnis zu machen. Die räumlichen Voraussetzungen für eine fundierte Arbeit im Bayerischen Brauerei- und Bäckereimuseum (auch im Hinblick auf eine Erweiterung durch ein Gewürzmuseum) sind durch die Museen und das MUPÄZ (museumspädagogisches Zentrum) aufs Beste gegeben.

Das Interesse der Kinder an Ernährungsthemen steht konträr zur gelebten gesellschaftlichen Entwicklung: Die Zahl der übergewichtigen Kinder nimmt stetig zu, in vielen gesellschaftlichen Schichten konsumiert man nur noch Fastfood. Die Bewegung rückt in den Hintergrund, “Couchpotatoes” sind an der Tagesordnung.

Das ist nicht nur für die Kinder und Jugendlichen ein Problem, sondern für die ganze Gesellschaft – jetzt und in Zukunft. Die Juniorakademie im MUPÄZ will es Kindern und Jugendlichen ermöglichen, aus diesem Netz auszubrechen und ihren kleinen, aber eigenen Beitrag zu leisten. Für sich, für die Gesellschaft, für ihre Zukunft.



Antragssteller*in: Juniorakademie im MUPÄZ

Anschrift: Hofer Str. 20, 95326 Kulmbach

Status des Projektes: Laufender Betrieb

Webseite: http://www.kulmbacher-moenchshof.de/mupaez/mupaez-juniorakademie.htm

Preisgeld:

Für unsere laufenden und künftigen Projekte, um den Kindern ein möglichst vielseitiges Angebot zu bieten. Zu den bisherigen Aktionen gehörten beispielsweise: Kräuterkunde, 1. Hilfe in der Küche, Lehmofenbau, Besuch der Strohschweine, Kochen und Energie, Rund um die Kartoffel, Besuch bei Lauensteiner Pralinenmanufaktur und Königlich Tettauer Porzellan, Apfelernte mit Apfelsaftpressen, Eisherstellung, Pilzexkursion im Wald, Türkisch Kochen, Aserbaidschanisch kochen, Vietnamesisch Kochen, “Andere Länder, andere Brote”, usw usw – das nur ein kleiner Einblick.

Geplante Aktionen: Eigene Wurstherstellung, Kochen im Erdofen, Exkursion ins Weinland zur Traubensaftherstellung, Besuch in handwerklichen Lebensmittelbetrieben (Bäckerei, Käserei, Imkerei etc.), großes interkulturelles Genussfest, um nur einige zu nennen.

Wir bieten pro Quartal mindestens eine Veranstaltung an, in der Vergangenheit auch mehr.

Weiteres angedachtes Projekt: Ein Kochbuch für Kinder

Finanzierung:

Spenden sowie 15 EUR Mitgliedsbeitrag/Jahr;

die Juniorakademie leite ich ehrenamtlich, weil es mir wichtig ist, bei den Kindern einen Sinn und ein Bewusstsein für ihre Nahrungsmittel zu fördern; manche Gastdozenten verlangen kein Geld, andere müssen bezahlt werden; Materialkosten fallen immer an.

Weitere relevante Fakten: