„Mach dich stark für Pegnitz“

Die Projektgruppe „Mach dich stark für Pegnitz“ möchte Bürgerinnen und Bürger aktivieren, sich am gesellschaftlichen Leben zu beteiligen und selbst gestaltend tätig zu werden. Die Projektgruppe trifft sich ca. alle drei Monate und ist offen für alle Pegnitzer. Aktuell besteht die Gruppe aus 8 Personen. Koordiniert und Begleitet wird die Gruppe durch die zwei Sozialpädagoginnen Thea Marie Koch und Theresa Mayer, die als Quartiermanagerinnen in Pegnitz im Rahmen des Projektes „In der Heimat wohnen“ tätig sind. Die Mitglieder sind ein Sprachrohr für die Wünsche, Anliegen und Bedarfe der Pegnitzer Einwohner. Vor allem der Blick auf ältere Menschen und deren Lebenswelt stehen hier im Fokus. Die Projektgruppe möchte mehr Lebensqualität für Senioren in Pegnitz schaffen- ein Projekt, von dem letztlich alle Pegnitz profitieren.
Die Projektgruppe konnte bereits verschiedene Ideen umsetzen. So findet nun zum Beispiel im Gemeinschaftshaus am Loheplatz ein offener Bürgertreff statt, der jeden vierten Montag im Monat für alle Pegnitzer offen steht. Die Senioren schätzen daran die selbstgebackene Leckereien und vor allem die sozialen Kontakte. Im Gespräch ergeben sich auch immer wieder neue Kontakte für nachbarschaftliche Hilfen. Neben dem Bürgertreff plant die Projektgruppe noch weitere soziale Angebote. In Kooperation mit lokalen Akteuren werden auch immer wieder Veranstaltungen organisiert, wie zum Beispiel ein Nachbarschaftsfest mit dem Unterstützerkreis und Geflüchteten im Gemeinschaftshaus. Auch Vorträge zu verschiedenen Themen, wie zum Beispiel das neue Pflegegesetz, sind immer gefragt.
Die Projektgruppe trifft sich auch weiterhin und hat viele tolle Ideen, die sie angehen möchten, zum Beispiel Leih-Großeltern oder den Aufbau einer Nachbarschaftshilfe.



Antragssteller*in: Caritasverband für die Stadt und den Landkreis Bayreuth e. V. - In der Heimat wohnen Pegnitz

Anschrift: Roseggerstraße 5, 91257 Pegnitz

Status des Projektes: Laufender Betrieb

Webseite: https://www.facebook.com/pg/InderHeimatwohnenPegnitz/about/?ref=page_internal

Preisgeld:

Das Preisgeld soll für die Projektgruppe verwendet werden. Durch die finanziellen Mittel sollen neue Projekte, wie zum Beispiel das der Leih-Großeltern oder das der Nachbarschaftshilfe initiiert werden. Die Mitglieder der Projektgruppe sind ehrenamtlich tätig, aber es entstehen Kosten für Veranstaltungen, Öffentlichkeitsarbeit und Arbeitsmaterialien. Des Weiteren soll dadurch die Koordination durch die Sozialpädagoginnen weiter aufrechterhalten werden. Die Mitglieder wünschen sich eine offizielle Leitung und fürchten, dass ohne eine/n professionelle/n Ansprechpartner/in die Bemühungen der Gruppe im Sande verlaufen.

Finanzierung:

Aktuell wird die Projektgruppe über die Förderung der Quartiersentwicklung abgedeckt. Die Finanzierung, die durch das Deutsche Hilfswerk/ die Deutsche Fernsehlotterie genehmigt wurde, endet jedoch auf Grund ihres Projektcharakters nach drei Jahren, d.h. Ende Mai 2017. Die Projektgruppe und ihre sozialen Projekte sind demnach ab Mai nicht mehr finanziert. Die Angebote der Projektgruppe sind jedoch immer kostenfrei, selbst der Kuchen und Kaffee im offenen Bürgertreff ist auf Spendenbasis zu erhalten. Dadurch möchte die Gruppe auch sozialschwächeren und Senioren mit einer geringen Rente die Teilnahme ermöglichen.

Weitere relevante Fakten: