Kreisjugendring und Landkreisjugendarbeit Kulmbach (Gemeinschaftsprojekt)

Mit den Zukunftswerkstätten haben Jugendlichen und junge Erwachsene eine jugendgerechte Plattform, um konkrete Wünsche zu formulieren, diese an kommunalpolitische Entscheidungsgremien zu richten und bei der Umsetzung einzelner Projekte aktiv mitzuarbeiten. Jugendlichen und jungen Erwachsenen wird die Chance eingeräumt, über ihre Situation und ihre Zukunftsperspektiven nachzudenken, ihre (gemeindliche) Lebenswelt mit zu gestalten, kommunalpolitische Prozesse zu initiieren und ihre Umwelt nach ihren Bedürfnissen zu verändern. Durch die ganz konkrete Abfrage verschiedener Lebensbereiche wird den verantwortlichen Politikern eine umfassende, alle soziale Schichten beinhaltende, Situationsanalyse an die Hand gegeben. Die Entscheidungsgremien haben die Chance, die Punkte zu verändern, auf welche sie Einfluss haben und deren Umsetzung durch die Leistungsfähigkeit der Gemeinde möglich ist. Die aktive Einbindung der Jugendlichen führt zu einer nachhaltigen und besseren Identifikation mit der Heimat. Bisher wurden im Landkreis Kulmbach bereits fünf Zukunftswerkstätten mit acht beteiligten Gemeinden durchgeführt, die nächste ist für März 2016 terminiert. Es wurden bereits viele Projekte (u.a. Ausbildungsmesse in der Frankenwaldhalle Grafengehaig, Open-Air-Kinos, Sommerfahrt zur ungarischen Partnergemeinde, gem. Kochabend mit geflüchteten Jugendlichen, Neugestaltung einer Skateanlage, Jugendflohmarkt, regelmäßige Jugendtreffen mit Besuch von verschiedenen Vereinen etc.) realisiert, bei denen Jugendliche engagiert mitgearbeitet haben. Die Idee und das Konzept der Jugendwerkstatt wird mittlerweile auch in anderen Regionen Bayerns erfolgreich eingesetzt.



Antragssteller*in: Kreisjugendring und Landesjugendarbeit Kulmbach

Anschrift: Konrad-Adenauer-Str. 5, 95326 Kulmbach

Status des Projektes: Laufender Betrieb

Webseite: http://www.kjr-ku.de

Preisgeld:

Das Preisgeld soll in die Umsetzung von konkreten Projekten aus den verschiedenen Zukunftswerkstätten eingesetzt werden. Es gibt eine Vielzahl von Ideen und Projekten, die aufgrund von unzureichenden finanziellen Möglichkeiten nur eingeschränkt bzw.  überhaupt nicht umgesetzt werden können. Die mögliche Auswahl entsprechender Projekte würde im Einvernehmen mit den betroffenen Gemeinden festgelegt werden.

Finanzierung:

Die Aufwendungen für die Durchführung einer Zukunftswerkstatt werden zwischen der beteiligten Gemeinde und dem Kreisjugendring Kulmbach aufgeteilt. Die Beträge, die der Kreisjugendring zu finanzieren hat, belaufen sich je Zukunftswerkstatt auf etwa 500€, da mit großem ehrenamtlichen Engagement die Zukunftswerkstätten durchgeführt  werden. Die anfallenden Kosten können bisher durch den laufenden Haushalt des Kreisjugendringes Kulmbach finanziert werden. Die Umsetzung von konkreten Projekten ist abhängig von der Leistungsfähigkeit der jeweiligen Gemeinde bzw. der Kreativität der jungen Menschen.

Weitere relevante Fakten: